Old Boys mit Derbysieg !

Bis in die Haarspitzen motiviert reisten die Old Boys zum Stadtderby in Geras Westvororte.
Schon zu aktiven Stadtligazeiten waren das hart umkämpfte Duelle auf der Wiese in Scheubengrobsdorf.
Schon bei der Anreise wurden tief in die „Psychokiste“ seitens der Gastgeber gegriffen…
Der Parkplatz auf dem Sportgelände stand nicht zur Verfügung, in der näheren Umgebung wurde eine Baustelle neben der anderen eingerichtet, die wenigen freien Plätze durch Funktionäre und Fans des TSV blockiert. Doch der Tross aus Lusan fand weit verstreut doch irgendwo ein Plätzchen um die Edelkarossen, finanziert aus den Siegprämien der laufenden Saison, zu parken…..1:0 für den LSC ;-). Hier wurde noch mal allen eines ganz deutlich…..VERLIEREN ist heute VERBOTEN!
Nach den beeindruckenden letzten Vorstellungen im Tor der Old Boys, wurde Joseph wieder in dieses delegiert. Die Abwehr mit Schnöckel wieder verstärkt, der aber gleich in der Anfangsphase arge Anpassungsprobleme offenbarte. Die Gastgeber fielen Überfallartig in die Hälfte der Lusaner ein und brachten dort einiges durcheinander. Doch mit Jo hatte man ja den Rückhalt schlechthin. Die Abwehr um Voit und Edelmann hatten dann auch wieder alles im Griff und der LSC erspielte sich die ersten Chancen. Vor allem die Achse  Kroneberger - Vetter harmonierte prächtig. Profitanten waren Zecher und Seidemann die alsbald die TSV-Schwachstellen aufzeigten.
Die Scheubener selbst zu unkonzentriert im Abschluss, sahen mit Entsetzen die Hacken eines Kay Seidemanns, der enteilte seinem „Schatten“ und lies auch TSV-Keeper Seidenzahl keine Chance. 0:1 für den LSC.
Die linke Seite der Old Boys wurde immer stärker, ein bärenstarker Thoß inszenierte eine seiner gefürchteten und berüchtigten Flügelläufe und fand in Vetter einen dankbaren Abnehmer, der das 0:2 besorgte. Der Gastgeber war fürs erste bedient und hatte sich wesentlich mehr ausgerechnet. Doch zu kompakt in allen Mannschaftsteilen zeigten sich die Old Boys im ersten Durchgang.
Mit Schaum vorm Mund betraten die Scheubengrobsdorfer wieder den Rasen und drängten auf den Anschluss, den es mit allen Mitteln aber zu verhindern galt. Schönfelder nahm den Spielmacher der Gäste Sven Peter (EX-Lusaner) aus der Partie, Trainer Atze Müller beorderte frische Kräfte in die Partie. Hier fügten sich Oldie Hentsch und Youngster Hoffmann hervorragend  ins druckvolle Spiel der Lusaner ein. Die Visiere wurden jetzt geschlossen und die Gangart härter, zu viel Prestige lag in diesem Stadtderby.
Eine atemberaubende Kombination konnte Goalgetter Zecher zum 0:3 für die Old Boys in den Maschen des TSV versenken. Es wurde still in Geras Westvororte, ganz still.
Die Moral der Gastgeber gebrochen….? Mit Nichten, Konzentrationsfehler im Wissen eines bevorstehenden Sieges, verhalfen dem TSV zum 1:3. Als Torschütze hätten die Scheubener Wendt so richtig feiern können, wäre die Partie nicht wenig später beendet worden.
Mit Glück und Geschick, am Ende aber doch völlig verdient, schallte es noch lange nach Einbruch der Dunkelheit durch Geras Westvororte „ DERBYSIEGER, DERBYSIEGER- Nur der LSC “.

Derbysieger:
Joseph, Voit, Schnöckel, Thoß, Edelmann, Weingart, Kroneberger, Vetter, Schönfelder, Hoffmann, Hentsch, Seidemann, Zecher,

TSV Westvororte:
Seidenzahl, Kampe, Janzop, Kinne, Gottshady, Schüßla, N.Wendt, U.Wendt , Hemann, John, Köhler, Peter, Schick

Zurück