Überraschender Platz 3 für Lusaner F2 in Meuselwitz

Das Teilnehmerfeld von 10 Mannschaften war gespickt mit Hochkarätern wie RB Leipzig, Fortuna Chemnitz, Carl Zeiss Jena und  ZFC Meuselwitz. Gespielt wurde in 2 Gruppen mit je 5 Mannschaften bei einer Spieldauer von 8 Minuten.

Unser Team startete mit folgender Aufstellung in seine Spiele: Dominik im Tor, Nicole als Kapitän und Linus in der Abwehr, Said und Demian im Mittelfeld, Maksim wurde als Sturmspitze aufgeboten, Heidi, Vinh und Connor warteten auf der Bank auf Ihren Einsatz.

Im ersten Spiel hieß der Gegner Bornaer SV. Die mitgereisten Fans plus die Trainer trauten ihren Augen nicht, denn der LSC übernahm sofort die Kontrolle in diesem Spiel und spielte phasenweise den Fußball, den die Trainer seit Wochen versuchen den Spielern zu vermitteln. So dauerte es nicht lang, ehe Demian den Torreigen nach Balleroberung im Mittelfeld eröffnete. Kurz darauf erhöhte Maksim nach Vorlage von Demain zum 2:0. Nicole und Linus ließen hinten nichts anbrennen, so dass Dominik im Tor nichts zu tun bekam. Den Schlußpunkt setzte abermals Maksim zum 3:0.

SV Eintracht Leipzig-Süd wurde ebenfalls mit 3:0 besiegt. Das 1. Tor erzielte Maksim nach schöner Vorlage von Linus, der den Ball aus der Abwehr präzise nach vorn spielte. Die Abwehr zeigte sich heute stark verbessert, denn alle Spieler, auch Wechselspieler Heidi und Vinh, zeigten sich stark verbessert in Laufbereitschaft, Einsatz und Stellungsspiel. Die Tore 2 und 3 erfolgten nach scharf von Demian vor das Tor gespielten Eckbällen.  Erst schob Maksim den Ball locker am Torwart zum 2:0 vorbei, dann nutzte Demian den Abpraller und erzielte das 3:0. Bemerkenswert war wie Heidi selbst bei diesem Stand nach Ballverlust dem Gegner über das ganze Feld zurück zum eigenen Strafraum verfolgte und den Ball abnahm.

Nun schien das Erreichen des Halbfinals in greifbarer Nähe. Doch mit Meuselwitz wartete im nächsten Spiel ein harter Brocken. Der Gegner verlangte unseren Spielern in einem ausgeglichenen Spiel alles ab. Auch Dominik im Lusaner Kasten bekam nun mehr zu tun. Kurz vor Ende war er jedoch chancenlos, als Meuselwitz in einem Konter den Stellungsfehler unserer Abwehr eiskalt nutzte und den Ball unhaltbar ins Tor bolzte. Dies war zugleich der 1:0 Endstand und kleinere Dämpfer für den LSC.

Nun musste im letzten Gruppenspiel mindestens ein Punkt gegen Carl Zeiss Jena geholt werden. Der LSC wollte ins Halbfinale und spielte auch so. Das Spiel wurde an sich gerissen und Linus mit seinem Offensivdrang schnappte sich den Ball in der eigenen Abwehr, flitze nach vorn und schoß mit einer Bogenlampe das wichtige 1:0. Danach kam Jena besser ins Spiel und Lusan verlegte sich darauf, die Führung zu verteidigen. Wie so oft, konnte das nicht gutgehen und Jena erzielte kurz vor Ende den Ausgleich.  Die Trainer rauften sich die Haare, denn das war unnötig. Wiederum überraschte unsere Mannschaft die mitgereisten Fans, denn postwendend ging ein Ruck durch die Mannschaft, man drängte nach vorn und Said erzielte den 2:1 Siegtreffer mit einem schönen Fernschuß.  Trainer und Fans (für einige war die Aufregung dermaßen zuviel, dass Sie beim Mitfiebern die Nervennahrung von der Tribüne kickten) alterten sichtlich in diesen spannungsgeladenen Sekunden.

Dies bedeutete Platz 2  (9 Punkte) in der Gruppe hinter Meuselwitz (10 Punkte) und das Erreichen des Halbfinals. Der Gegner dort hieß allerdings RB Leipzig. Dieser Mannschaft war man allerdings nicht gewachsen und verlor nach aufopferungsvollem Kampf mit 2:0.

Im Spiel um Platz 3 trafen die Lusaner nun abermals auf den ZFC Meuselwitz. Beide Trainerseiten waren sich bewußt, dass es ein Spiel auf Messers Schneide werden würde. Und so kam es auch. Keine Mannschaft wollte sich eine Blöße geben und ein schnelles Tor kassieren. Das Spiel endete  ohne größere Torchancen oder Vorkommnisse 0:0 unentschieden und musste durch das 9 Meterschießen entschieden werden. Das Lusaner Trainerteam bestimmte Demian, Heidi und Said als Schützen. Der Gegner startete mit einem sicheren Treffer, welchen Demian mit einem Innenpfostentreffer konterte. Danach verschoß der Gegner und Heidi verwandelte ebenfalls sicher durch Innenpfostentreffer. Der 3. Schütze von Meuselwitz verwandelte und Said’s 9 Meter konnte gehalten werden. Somit ging es mit den gleichen Schützen weiter. Bei Trainer und Fans lagen die Nerven blank. Meuselwitz ging abermals in Führung durch einen doppelten Innenpfostentreffer. Demian glich wieder souverän aus. Nun kam Dominiks Moment, denn er konnte den nächsten 9 Meter halten. Somit war es unserer Heidi bestimmt mit ihrem sicher verwandelten Schuß den Lusaner Sieg und somit Platz 3 zu besiegeln.  Bemerkenswert war zudem die lautstarke Unterstützung die unser Team von den Spielern des anderen Geraer Vereins, die SG Gera (Platz 5), erfuhr.

Für den LSC spielten: Dominik Drechsler, Nicole Felgner, Linus Kitzmann (1 Tor), Demian Grunewald (2 Tore), Said Sadat (1 Tor), Maksim (4 Tore), Heidi Felgner, Vinh Phan, Connor Weiß

Zurück