Unnötige Niederlage im Stadtduell

Die SG Lusan konnte die Euphorie nach dem Auswärtsdreier in Auma nicht in das Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des TSV Gera Westvororte übertragen. Unter dem Strich stand wieder einmal eine unnötige Heimniederlage. Mit 0:2 (0:1) musste man sich nach knapp einer Stunde in Unterzahl geschlagen geben.

Schon nach knapp 3 Minuten köpfte Winefeld eine Ecke am kurzen Pfosten zum 0:1 in das von Poschart gehütete Gehäuse ein. Weitere Chancen hatte die TSV Reserve in der ersten Hälfte nicht. Nach dieser kalten Dusche benötigte die SG Lusan eine gute Viertelstunde um ins Spiel zu kommen, konnte sich im Anschluss allerdings gute Torchancen erspielen. Flach tauchte zweimal allein vor Gästetorwart Kunert auf. Jedoch konnten weder er noch Petkov sowie Kapitän Liese ihre Einschussmöglichkeiten verwerten. Ab der 41. Minute spielte die SG Lusan nur noch zu zehnt, weil SG Verteidiger Kunze unbeherrscht gegen Winefeld nachtritt. Kurz nach Wiederbeginn kann Winefeld das Spiel für Westvororte frühzeitig entscheiden, er vertändelt allerdings den Ball in der 49. Minute allein vor dem Tor. Nur drei Minuten später hat die SG das Glück auf ihrer Seite als ein Schuss von Frenzel auf der Torlatte landet. Dieses Glück sollten die Gäste beim 0:2 in der 58. Minute spüren. Nach einem nicht gegebenen Handspiel im Strafraum der Gäste, übersieht der Schiedsrichterassistent im darauffolgenden Konter eine klare Abseitsstellung und Kurth braucht am langen Pfosten nur noch einzuschieben. Die zehn Spieler der SG Lusan waren zwar ständig um eine Resultatverbesserung bemüht, konnten sich jedoch keine klaren Torchancen mehr erspielen. Einzige Gefahr für das Tor der Gäste war ein Fernschuss von Pohl der den Pfosten am rechten Dreiangel touchierte. Nach ihrem Tor zum 0:2 ließen die Gäste jedoch nichts mehr anbrennen und brachten den Sieg geschickt über die Zeit.

Die nächsten beiden Spiele bestreitet die SG Lusan jeweils sonntags auswärts in Triebes und in Seelingstädt. Anstoß ist jeweils um 14.00 Uhr, hoffen wir, dass man an die Leistung des letzten Auswärtsspieles anknüpfen kann.

Zurück